• Sonja Hollerbach

"Kümmere dich nicht um deine Ernte, sondern um die Bestellung deiner Felder!“



Unternehmen sehen sich aktuell einer Vielzahl von Herausforderungen gegenübergestellt, wie unter anderem:


- 33% Fluktuationsquote*

- 67% der Mitarbeiter leisten Dienst nach Vorschrift*

- 37% Fehlzeiten durch unmotivierte Mitarbeiter*

- neue Anforderungen von Arbeitnehmerseite: Flexibilität, New Work, agiles Arbeiten


Dabei stehen sich die Wahrnehmung von Mitarbeitern als Wertschöpfungsfaktor und die Wahrnehmung von Mitarbeitern als Kostenfaktor gegenüber. Bereits Konfuzius propagierte das Prinzip „kümmere dich nicht um deine Ernte, sondern um die Bestellung deiner Felder“. Übersetzt in den Kontext der Organisations- und Personalentwicklung unterstreicht dieses Prinzip die Wichtigkeit der Entwicklung von Organisationsmitgliedern hin zu wertschöpfenden Ressourcen.


Es geht darum, Mitarbeiter zu aktiven GESTALTERN statt passiven TEILNEHMERN zu machen.

Viele Unternehmen verfolgen dieses Ziel bereits, jedoch mit begrenztem Erfolg. Auch wenn bereits vielversprechende Entwicklungsprozesse kommuniziert und eingeleitet wurden, fehlt es meist an Commitment und an Motivation der im Visier stehenden Mitarbeiter. Ein Großteil der Führungskräfte ist der Meinung, je stärker man die Leute antreibt, desto mehr würden sie sich einsetzen.


Gras wächst jedoch nicht schneller, wenn man daran zieht. Der entscheidende Faktor bei jeder Entwicklung ist letztendlich der Wille und die intrinsische Motivation der Mitarbeiter, sich selbst weiterentwickeln zu wollen.

Als Resultat bleiben gut gemeinte Investitionen in die Organisations- und Personalentwicklung meist unter den Erwartungen.


Genau an diesem Punkt setzt meine Arbeit als Feedback-Coach an. Wie 46% der Personaler (vgl. Hays), sehe auch ich die Steigerung der Führungsqualität als wichtigste Aufgabe innerhalb der Organisations- und Personalentwicklung. Führungskräfte haben eine tragende Rolle, wenn es um die Förderung der Weiterentwicklungsmotivation ihrer Mitarbeiter geht.


Wie aber können Führungskräfte den schlummernden Drang zur Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter gezielt aufwecken und ergebnisbringend fördern? Durch wertschätzendes FEEDBACK.

Jeder Mensch trägt den Willen zur eigenen Entwicklung in sich. Vor allem (Top-) Talente verspüren den inneren Drang sich entsprechend ihrer Stärken zu entfalten um somit Höchstleistungen zu erbringen. Wie stark sich dieser Wille jedoch in die Realität umsetzt, ist abhängig von dem zugetrauten Ergebnis und der daraus resultierenden antizipierten Wertschätzung. Viel zu oft werden Mitarbeiter durch zu starre Führung und durch mangelnde Wertschätzung ihrer Fähigkeiten in der Entwicklung ihrer intrinsischen Motivation gehemmt. Stattdessen sollte Führung die eigenen Mitarbeiter langfristig zu selbstbestimmten und verantwortungsvollen Arbeiten befähigen. In den meisten Unternehmen mangelt es nicht an gut durchdachten Kompetenzanalysen, Trainingsangeboten, Karriere- und Entwicklungsplänen, sowie strukturierte Mitarbeitergesprächen. Die Motivation zur Weiterentwicklung lässt sich jedoch nicht durch vorgegebene Tools und Strukturen erhöhen. Die wohl effektivste Möglichkeit, diese Motivation gezielt zu entfachen und langfristig aufrecht zu erhalten, ist das richtige Feedback. Während negatives, zur Verbesserung aufforderndes Feedback (formell sowie informell übermittelt) in 90% der Fälle seinen Sinn und Zweck verfehlt, spornt wertschätzendes und auf die Zukunft gerichtetes Feedback nachweislich zu Leistung- und Weiterentwicklung an[1]. Wertschätzendes und auf die Zukunft ausgerichtetes Feedback beinhaltet z.B. Folgendes:


1) Meine Erwartung als Führungskraft und die Realität meines Mitarbeiters:

a. Wie schaffe ich Einklang zwischen meinen Erwartungen und der Leistung meines Mitarbeiters?

b. Wie unterstütze ich meinen Mitarbeiter ein definiertes Leistungsziel zu erreichen, ohne den Weg zum Ziel zu beeinflussen?

à Qualifizierte Mitarbeiter erreichen ihr Ziel am besten auf die für sie effektivste Art und Weise. Effizienz bedeutet hierbei direkter Gewinn durch erhöhte Produktivität und maximales Commitment.

c. Wie ermögliche ich selbstständiges Arbeiten mit Vertrauen statt Kontrolle?


2) Einklang zwischen den Unternehmenszielen und den Zielen meiner Mitarbeiter schaffen

a. Intrinsische Motivation durch individuell reizvolle Aufgaben, die sich am Gesamtunternehmensziel orientieren

b. Mitarbeiter als Reisegefährten und Mitgestalter anstatt als Angestellte betrachten


3) 4 Prinzipien für Feedback & Führung:

a. Wertschätzung & Stärkenfokus

b. Offene Kommunikation

c. Prinzipientreue

d. Selbstreflexion als Führungskraft selbst


Hier erkläre ich Ihnen in einem kurzen Video mehr dazu:



Spreche ich Sie mit meiner Sichtweise an? Dann reservieren Sie jetzt Ihr unverbindliches und kostenfreies Vorgespräch:

https://calendly.com/sonja-hollerbach/vorgespraech




[1] Kluger, A. N., & Nir, D. 2010. The feedforward interview. Human Resource Management Review, 20(3): 235–246.

Rechter, E. 2010. The Best in You: Enhancing Performance through Feedforward Intervention


*Kommen Sie bei Fragen zu aktuellen Zahlen gerne auf mich zu.

9 Ansichten